10 NoGo’s für Nischenseiten

Um Besucher über die verschiedenen Kanäle auf die eigene Nischenseite zu bringen und damit erfolgreich zu werden, müssen viele Dinge beachtet werden. Es gibt aber auch einiges, das man auf dem Weg zum Erfolg schlicht nicht machen darf. Ich hab mal eine Liste mit den zehn wichtigsten NoGo’s aus meiner Sicht erstellt. Gerne könnt ihr diese erweitern oder darüber diskutieren.

1. Fehlerhafter Content

Schaue beim Erstellen von Texten darauf, dass diese grammatikalisch und vorallem auch inhaltlich korrekt sind. Grammatikfehler schleichen sich immer ein und kommen auch trotz vielen Lektoren bei den großen Verlagshäusern vor. Beim Inhalt muss man sich jedoch bewusst sein, was man da genau veröffentlicht. Das Vertrauen in dich und deine Website wird massiv sinken, wenn du schlecht oder falsch recherchierte Fakten in deinen Content einbaust. Die Leser verlassen sich darauf, daß das Geschriebene der Wahrheit entspricht.

2. Plane nicht zu viel, sondern setze um

Planen ist gut, jedoch soll es die Umsetzung nicht beeinträchtigen. Schreibe dir auf was du machen willst und was dein Ziel ist. Größere Vorhaben solltest du in kleinere Aufgaben unterteilen. Verstricke dich jedoch nicht in der Planung. Ich schreibe mir jeweils in ein oder zwei Sätzen auf, was ich genau erreichen möchte. Dann überlege ich, was für Teilaufgaben dafür nötig sind und schreibe diese in meine Pendenzenliste. Und schon geht es an die Umsetzung. Bei umfangreicheren Vorhaben ist natürlich auch die Planung etwas ausgedehnter. Ich arbeite jedoch auch da nach agilen Methoden.

3. Baue nicht nur auf ein Partnerprogramm

Durch die breite Produktpalette ist das Affiliate-Programm von Amazon prädestiniert für den Start in die Welt der Nischenseiten. Jedoch sollte man sich nicht nur auf ein Partnerprogramm verlassen. Einerseits gibt es immer wieder Berichte von Sperrungen, andererseits können die Anbieter auch plötzlich die Provisionen anpassen. Versuche daher auf deinen Seiten unterschiedliche Partnerprogramme einzubinden und teste welche am lukrativsten sind. Steigt die Anzahl von Besuchern und Klicks kann man auch versuchen direkt Werbung zu verkaufen oder Partnerschaften mit Händlern einzugehen.

4. Dein Design erinnert an die 90er Jahre

Ein weiteres NoGo ist das Webdesign. Setze ein modernes Design ein, welches den aktuellen Anforderungen entspricht. Eine Website welche nicht gut strukturiert ist, auf animierte Gif’s setzt und im schlimmsten Fall im Hintergrund sogar noch Musik abspielt, entspricht nicht mehr den aktuellen Standards. Da werden die Besucher kaum einen Link anklicken und schnell zur Konkurrenz abwandern. Mit einem zeitgemäßen Design baust du Vertrauen auf und behältst den möglichen Kunden bei dir auf der Site.

5. Orientiere dich nicht nur am Verkauf

Klar, das Ziel einer Nischenseite ist Provisionen für verkaufte Produkte zu generieren und Geld zu verdienen. Ob die Produkte nun physikalisch oder digital sind, ist am Ende unwichtig. Orientiere dich jedoch beim Betreiben deiner Seite nicht nur an der Monetarisierung. Schreibe kritisch und veröffentliche nicht nur Lobeshymnen. Schaffe echten Mehrwert für die Leser. Der Besucher wird es ansonsten merken, dass du ihm etwas andrehen möchtest und nur auf den Umsatz aus bist. Auch in diesem Fall wird er die Website schneller verlassen wie dir lieb ist.

6. Statistiken sind unwichtig und was für große Webseiten

Einer der größten Fehler ist im Blindflug durch das Web zu fliegen. Konfiguriere bereits zu Beginn Tools wie die Google Search Console oder Google Analytics um Aktivitäten auf deinen Seiten auswerten, nachvollziehen und entsprechend reagieren zu können. So siehst du mit welchen Keywords deine Seite rankt und du kannst Maßnahmen ergreifen um die Positionen in den Suchmaschinen zu verbessern. Plane für dich einen Statistiktag um die Zahlen kontinuierlich zu analysieren.

7. Die Kommentare von Besuchern werden vernachlässigt

Sei froh über Kommentare der Benutzer, auch wenn diese negativ sein sollten. Antworte darauf und überlege dir, welche Massnahmen du dazu ergreifen kannst. Bleibe in Kontakt mit deinen Besuchern, wenn sie dir den Ball zuspielen. Sehe diesen als eine Art Vorlage an und mach das Beste daraus. Es ist eine einmalige Chance.

8. Social Media ist unwichtig

Geh nicht davon aus, dass Social Media für dich unwichtig ist. Überlege dir, wie du deine Seite bei Pinterest, Instagram oder Facebook bekannt machen kannst. Social Media ist eine perfekte Möglichkeit um Benutzer auf deiner Seite einzubinden. Im besten Fall profitierst du von User generated Content und Backlinks. Nutze dies aus und lass die Besucher für dich arbeiten.

9. Test sind nur Test wenn auch getestet wurde!

Pass auf, wenn du den Begriff Test oder Produktetest auf deiner Nischenseite verwendest. Du wärst nicht der Erste, der eine Abmahnung im Briefkasten hat, weil man Berichte als Test deklariert ohne das Produkt jemals in der Hand gehalten zu haben. Ein Bericht ist nur ein Test, wenn man das Produkt auch wirklich getestet hat. Ein Zusammentragen von Informationen aus dem Netz ist kein Test, sondern schlicht und einfach ein Bericht zu einem Produkt.

10. Einmal Content reicht

Eine erfolgreiche Website zu betreiben heisst nicht, dass man einmalig die Seite erstellt und dann auf die Einnahmen wartet. Google erwartet, dass eine Webseite lebt. Man muss sie laufend mit neuem für die Besucher interessantem Content füttern. Nur so verbessert man die Rankings, welche dann automatisch wieder mehr und mit der Zeit qualitativ hochwertige Besucher ergeben. Eine Nischenseite ist keine Eintagesfliege. Man braucht viel Geduld und Ausdauer. Den meisten Betreibern von Affiliateseiten fehlt genau diese Eigenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei + 13 =