Emojis in den Google Suchergebnissen

Sind dir in den Google-Suchergebnissen auch schon Emojis und Icons aufgefallen? Sie ziehen die Aufmerksamkeit auf sich und steigern bei richtiger Anwendung auch die Click-Through-Rate und somit die Besucher auf der eigenen Seite. Hat die Konkurrenz den Trick noch nicht angewendet, kann man sich von ihr abheben. Aber nicht nur das. Ein weiterer Vorteil ist, dass man mit den Emojis auf dem begrenzten Platz der Seitentitel und Snippets mehr aussagen kann. Ganz nach dem Sprichwort „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“.

Wie fügt man ein Emoji in den Seitentitel ein

Aber wie fügt man solche Grafiken überhaupt in den Title-Tag und die Metadescription ein? Eigentlich ganz simple, jedoch sollte man trotzdem einige Regeln beachten. Das Einbinden erfolgt mit dem Hex-Code des entsprechenden Emojis oder Icons. Der Hex-Code wird ganz einfach in den Text eingefügt und schon kann der Browser diesen in die entsprechende Grafik umwandeln. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass der Browser ein Emoji auch kennen muss. Ist dies nicht der Fall, wird ein Rechteck als Platzhalter eingefügt. Das gleiche kennt man auch aus Messengern auf Smartphones. Ist dem Messenger ein Emoji in einer erhaltenen Nachricht unbekannt, dann wird einfach ein Rechteck angezeigt. Beeinflussen kann man dies nicht. Man kann höchstens darauf schauen, dass man keine seltenen Emojis verwendet und eher auf oft genutzte zurückgreift.

Bei WordPress-Seiten kann man das Plugin Yoast SEO verwenden. Dieses hat eine Funktion für eine Vorschau des Snippets. So kann man live sehen, wie sich die gemachten Änderungen auswirken werden. Dies natürlich nur, falls Google diese auch akzeptieren wird.

Wo finde ich die Hex-Codes?

Es gibt unterschiedliche Seiten mit langen Listen von Emojis und den entsprechenden Hex-Codes. Ich verwende gerne die Seite GetEmojis.net. Da zu jedem Symbol eine Bezeichnung hinzugefügt wurde, kann man auf dieser Seite auch praktisch nach dem gewünschten Element suchen.

Was ist zu beachten bei der Nutzung von Emojis?

1. Nicht alle Emojis werden angezeigt

Es ist nicht garantiert, dass Google deine Emojis auch anzeigt. Der von dir vorgeschlagene Seitentitel wie auch das Snippet ist nur eine Empfehlung seitens des Websitebetreibers. Falls Google den Vorschlag als sinnvoll betrachtet, wird er in den Suchergebnissen eingeblendet. Andernfalls wird die Suchmaschine aus dem Seitencontent Daten rausziehen und eigene Werte definieren.

2. Weniger ist mehr

Übertreib es nicht mit der Anzahl der Grafiken. Weniger ist mehr in dieser Beziehung. Es soll zwar Auffallen, jedoch keine Sammlung von Emojis darstellen.

3. Nutze aussagekräftige, themenrelevante Icons

Nutze bekannte Icons die dem Benutzer auch etwas sagen. Möchtest du eine Auflistung machen mit Fakten die erfüllt werden, dann verwende jeweils ein Häkchen. Mit Sternen kannst du auf Qualität aufmerksam machen. Ein Pfeil wiederum zeigt an, dass man auf ein Angebot aufmerksam machen möchte. Sinnvoll ist auch ein Telefon-Icon, falls man die Telefonnummer in die Meta-Description einbinden möchte. So kann man einige Pixel sparen. Kurz gesagt… Wende Standards an, sei aber trotzdem experimentierfreudig. Eine gewisse Risikobereitschaft ist notwendig um Neues zu testen und sich von der Konkurrenz abzuheben.

4. Beobachte, kontrolliere und teste

Kontrolliere, ob dein Vorschlag eingebunden wurde. Passt du den Seitentitel oder die Metadescription an, kann es einige Tage oder sogar Wochen dauern, bis die Änderungen verarbeitet werden. Überprüfe daher immer wieder, ob sich in den Suchergebnissen etwas getan hat. Ändert sich über längere Zeit nichts oder die Anpassungen wurden zwar angenommen, jedoch ohne Emojis, dann überlege was die Ursache sein könnte. Eventuell hast du zu viele Icons verwendet oder du hast die Symbole mehrfach wiederholt. Wie viele Emojis angezeigt werden hängt von unterschiedlichen Kriterien ab. Google akzeptiert wohl mehr Elemente, wenn im Inhalt der Seite ebenfalls viele Emojis aufgeführt sind. Ein anderer Grund könnte sein, dass Google deine Elemente als irreführend anschaut. Es gibt es nur eine Vorgehensweise um sich zu vergewissern, ob man die richtigen Emojis und die richtige Anzahl verwendet… testen und beobachten.

5. Melde Änderungen in der GSC an

Du kannst die Überprüfung von deiner Änderungen beschleunigen, indem du die Seite in der Google Search Console manuell an den Index sendest.

6. Niemand weiss was Google macht

Im Netz kommen immer wieder Befürchtungen auf, dass Emojis in den Suchergebnissen von Google ausgeschlossen werden könnten. In diesem Fall käme wohl das zuvor genannte Rechteck zum Zuge oder Google würde einfach nichts anzeigen. Bisher gibt es jedoch keine Anzeichen auf eine solche Änderung. Daher kann ich nur empfehlen sich mit den Icons zu beschäftigen und dies auf den eigenen Webseiten zu testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − 2 =