Das Nischenseiten-Baby wächst

In den vergangenen Tagen ist auf meiner Nischenseite Stillkissen-Ideen.de wieder ein bisschen was passiert. Ich habe mich vor allem auf das Erstellen von mehr Content konzentriert und nochmals ein paar Berichte über Stillkissen geschrieben. Diese erweitere ich in den kommenden Tagen nochmals. Mein Ziel ist es, die Anzahl auf vorerst mindestens zehn Texte mit jeweils einer Produktbewertung zu steigern. Ganz nach dem Motto “Content ist King”. Dabei sollte man darauf achten, dass der Inhalt kontinuierlich auf der Seite gesteigert wird. Sobald Google einer Website erkennt, dass der Inhalt sich öfters ändert, kommen die Crawler immer wieder zu Besuch und schauen sich um. Dabei mag der Algorithmus besonders, wenn sich laufend was ändert. Somit also lieber alle paar Tage einen neuen Text hochladen, wie einmal pro Monat mehrere Texte gleichzeitig. Später wenn man mehrere Nischenseiten im Portfolio hat ist es zu empfehlen, eine Contentplanung zu erstellen. So behält man zum einen die Übersicht was man auf welcher Seite wann geändert hat und zum anderen stellt man sicher, dass auf allen Websites immer wieder mindestens kleine Änderungen vorgenommen werden.

Bei Google Search Console angemeldet

Die Seite ist nun auch bei Google Search Console eingetragen. Wie ich da gesehen habe, wurde die Webseite erfolgreich indexiert und ist mit einigen wenigen Keywords bereits in den Suchergebnissen. Zwar noch nicht auf den vorderen Rängen, aber da braucht es einfach noch Geduld und weitere Verbesserungen in Sachen SEO. Nischenseiten sind definitiv nichts für Schnellschüsse. Sobald ich den Content erweitert habe, werde ich die interne Verlinkung verbessern und Dinge wie die Title und Description überarbeiten. Dafür setze ich das allseits bekannte Plugin Yoast SEO ein, welches auch eine tolle Unterstützung beim Optimieren der Texte ist.

Das liebe Child-Theme

Vergangene Woche ist mir noch ein kleiner Fehler aufgefallen, welcher mir bei der Grundkonfiguration von WordPress passiert ist. Leider hatte ich damals kein Child-Theme erstellt, wodurch ich spätestens bei den nächsten Updates auf Probleme getroffen wäre. Der Hintergrund ist, dass man Änderungen an einem Template in einem Child-Template speichern sollte, damit das eigentliche Template updatefähig bleibt. Macht man das nicht, werden Änderungen beim Update des Themes überschrieben und gehen verloren. Nun habe ich aber dank einem Plugin eine Lösung gefunden, damit ich die Änderungen aus dem Haupttemplate exportieren und ins neu konfigurierte Child-Theme importieren konnte. Das ganze war schlicht ein Anfängerfehler und ich werde wohl nicht der letzte mit diesem Problem sein. Deshalb schreibe ich in den nächsten Tagen einen Blogeintrag mit einer kurzen Anleitung, wie man dies innerhalb weniger Minuten korrigiert. Der Aufwand ist zum Glück nicht ganz so gross wie zuerst angenommen. Dies ein kleiner Exkurs in die Welt der Templates.

Die nächsten Schritte meiner Nischenseite

Sobald ich den Content verbessert habe, werde ich mich an das Thema Backlinks machen. Neben der Onpage-Optimierung werde ich auch Offpage einiges machen müssen, damit die Seite in den Suchergebnissen möglichst viel Beachtung bekommt. Neben Social Media gibt es da die Möglichkeit von Linktausch oder Linkkauf. Bei letzterem muss man jedoch sehr vorsichtig sein, da Google inzwischen so intelligent ist und den Kauf von Links feststellen kann. Im schlimmsten Fall landet die Domain dann auf einer Blacklist und wird durch den Google-Algorithmus abgestraft und verschwindet auf die hinteren Plätze. Dies wäre natürlich fatal und kann nicht das Ziel eines Website-Betreibers sein. Deshalb muss man beim Linkbuilding Geduld haben und ein wenig innovativ sein. Das Motto heisst nun also… Content aufbauen, die Site optimieren und Tee trinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + eins =